Tiergestützte Therapie

Jeder, der regelmäßig in der Natur ist und Kontakt zu Tieren hat, weiß wie heilsam das ist. Ich habe mich auf die Kombination von beidem spezialisiert. Menschen jeden Alters und mit den verschiedensten Krankheitsbildern kommen zu mir, um Entspannung mit meinen Tieren in der Natur zu erleben. Entspannung ist aber nur ein mögliches Ziel. Ein besseres Körperbewusstsein, eine bessere Körperhaltung, Wahrnehmung der eigenen Gefühle, eigene Grenzen spüren und setzen, Ruhe und Geduld üben oder auch mehr Selbstbesicherheit entwickeln, sind weitere Wünsche und Ziele meiner Klienten. Meine Tinkerstute „Jenny“, unsere Beaglehündin „Lana“ und unsere Hühner sind dafür die perfekten Partner.

Beispiele aus meiner Praxis:


Mein Klient mit Demenz kommt entspannt und zufrieden nach Hause und schläft gut, nach meiner tiergestützten Therapie mit unseren Hühnern. Menschen mit Demenz haben oft einen gestörten Tag-Nachtrhythmus und Schlafstörungen.

Der 79-jährige Klient mit Demenz ist sehr stolz darauf meine Tinkerstute, ohne Hilfe, putzen und führen zu können. Es ist für sehr viele Menschen ein erhebendes Gefühl, wenn ein über 600 kg schweres Tier ihnen vertraut und mit ihnen geht. Menschen mit Demenz stolz machen – das ist mein Ziel.

Eine 12-jährige Klientin hat Probleme in der Schule, weil sie sich nicht traut im Unterricht aufzuzeigen. Im Umgang mit meiner Tinkerstute verbessert sie nach und nach ihr Selbstvertrauen.