Artikel

Workshop „Nimm Deine Zügel in die Hand!“

Das erste Pilottraining war ein voller Erfolg!
Zusammen mit meiner Kollegin Mareike Venherm https://www.mareikevenherm.de/ und den beiden tierischen Co-Trainer*innen Jenny und Pino, wird es ab 2021 ein neues Angebot geben.

Nimm Deine Zügel in die Hand!

Durchsetzungsstärke, Führungskompetenz oder Teamentwicklung – mit der zustätzlichen Erfahrung durch pferdegestütze Arbeit werden Lernerfahrungen noch nachhaltiger, sowohl im Gruppenkontext als auch im Einzelcoaching.

Freuen Sie sich auf neue Angebote! Gerne planen wir auch Ihre individuellen Umsetzungen.

Artikel

Frau Müller oder: Die Queen von Münster

„Hallo, mein Name ist Müller. Ich möchte bei Ihnen Reittherapie buchen.“ – Es ist erst wenige Wochen her, dass ich diesen Anruf bekam. Ich weiß noch, dass ich sofort an der Stimme der Frau erkannte, dass sie älter sein musste. Frau Müller wusste genau, was sie wollte. Sie hatte vor 2 Jahren einen schweren Fahrradunfall gehabt und wollte unbedingt wieder Fahrrad fahren. Um ihre Balance zu schulen, als Vorbereitung für das Radfahren, wollte sie reiten. Ich war ein bisschen überrumpelt von ihrer resoluten und klaren Art und fragte: „Sind Sie schonmal geritten?“ „Ja, einmal mit 10 und einmal mit 80 Jahren.“ Ich lachte und dachte: ‚Diese Frau musst du kennenlernen.‘ 

Frau Müller ist eine kleine, zarte Frau, die schon viel erlebt hat in ihrem langen Leben.

Jahrelang pflegte sie ihren Mann, der an Demenz erkrankt war. Nach dem Tod ihres Mannes wollte sie dann noch selbst etwas erleben und etwas für sich tun. Sehr offen erzählte sie mir von ihrer Psyche und dass sie gut auf sich achten müsste. Und davon, dass sie die Alexander-Technik für sich entdeckt hat und dass ihr Trainer ihr großes Vorbild geworden sei. 

In der ersten Reittherapieeinheit putzten wir gemeinsam Jenny. Die erste Aufgabe, die alle immer als Erstes bei mir bekommen, ist die Lieblingskraulstellen von Jenny zu finden. Frau Müller gefiel es bei uns und gleichzeitig bemerkte ich ihre Ungeduld. Sie wollte reiten. Doch vor der nächsten Einheit merkte ich, dass ich Angst hatte.

‚Was, wenn mir Frau Müller vom Pferd fiel? Ältere Menschen brechen sich ja sehr schnell etwas.’ Ich überlegte und wägte ab.

Und dann machte ich etwas, was mir selbst noch manchmal komisch vorkommt: Ich redete gedanklich mit Jenny. Ich erzählte ihr von meinen Ängsten und bat sie um Hilfe. Irgendetwas veränderte sich. Ich wurde auf einmal wieder sicherer, in dem was ich tat. – Ich vertraute mir und ich vertraute Jenny. Und alles ging wunderbar. Seitdem trägt Jenny Frau Müller jede Woche ein paar Runden. Dabei setzt sie ihre Hufe sehr vorsichtig und langsam und ich bin mir ganz sicher, dass sie auf ihre Reiterin aufpasst. Weil sie immer tut.

Und Frau Müller?

Die kleine, zarte Frau Müller verwandelt sich mit Jennys Hilfe Woche für Woche in die Queen von Münster.

Zuerst machen sich die Beiden gemeinsam warm. Frau Müller führt Jenny mittlerweile allein. Ihr „kam-sah-und-siegte-Gang“ wird immer selbstverständlicher. Zwischendurch blitzt sogar ein kleines, stolzes Lächeln bei ihr auf. Wenn sie dann auf Jenny reitet, ist sie total stolz. Ich frage: „Frau Müller, was sagen eigentlich Ihre Kinder dazu, dass Sie reiten?“ „Die sind total begeistert, was ich noch für tolle Sachen mache.“ Ja, kein Wunder! Ich bin auch total begeistert. Und sehr dankbar, für so mutige und inspirierende Menschen in meinem Leben!

Artikel

Ameling bewegt. – Wer bewegt wen?

Menschen mit Demenz in die Mitte unserer Gesellschaft bringen. –
Das ist meine Vision.

In den letzten 12 Jahren durfte ich, durch meine Arbeit in der sozialen Betreuung, viele Menschen bewegen. Immer wieder haben diese Begegnungen aber auch mich sehr bewegt… Qualitätszeit für meine Klienten und gleichzeitige Entlastung der pflegenden Angehörigen – das ist mein Auftrag. Unterstützt werde ich dabei von meinen Tieren in der Tiergestützten Therapie. Pflegende Angehörige sind der Pflegedienst der Nation. Über 70 % aller Pflegebedürftigen in Deutschland (mehr als zwei Millionen!) werden Zuhause gepflegt. Viele Pflegende vergessen sich dabei selbst – umso wichtiger ist ihre Unterstützung.